VNV Nation – Hamburg, Gr.Freiheit 36 19.10.2013

Sagen wir es mal so: Es war ein Fest! VNV Nation luden anlässlich ihrer „Transnational“-Tour in die Hamburger „Große Freiheit 36“ und alle sind sie gekommen. Rappeldickevoll war es und laut und warm und schön.

Ronan Harris und Mark Jackson kamen gefolgt von zwei zusätzlichen Musikern pünktlich wie die Maurer um 19.30Uhr bereits auf die Bühne, nachdem das Hamburger Publikum vorher mit hartem Dancebeat aufgewärmt wurde.

Und kaum hat man Harris das Mikro aufgedreht, legte der sich ins Zeug, dass einem Hören und sehen verging. Wer den untersetzten Mann sieht, erwartet nicht, dass er pausenlos die Bühne der „Freiheit“ von links nach rechts und zurück so abmisst, dass er eigentlich auch Marathonläufer hätte werden können. Und er war gut drauf. Verdammt gut sogar. Sein selbstbetiteltes Heimspiel (Harris wohnt seit zwölf Jahren in Hamburg) war nahezu perfekt. Ein Hit nach dem anderen wurde gespielt und ab und zu durften Stücke aus dem aktuellen Album nicht fehlen. Zwischendurch kommunizierte Harris viel mit seinem Publikum. Es war eine große Familie, die da feiert. Und Harris suchte sich seine Leute im Publikum und behielt sie immer im Auge und in seinem Herzen. Egal ob schottischer Fan im Kilt oder ein Rollstuhlfahrer in der vordersten Reihe, auf den Harris immer ein ganz besonderes Auge hatte. Harris feierte sich, feierte Hamburg und er feierte VNV Nation.

Meist ist es schwierig, in einem Konzert von VNV Nation einzelne Tracks auszusuchen, die man als Höhepunkt der Show betiteln könnte. Für mich war es wieder mal „Illusion“ oder das wirklich überzeugende „Further“ in einer Pianoversion. Gänsehauttreibend!

Aber auch bei VNV Nation-Shows gilt: das Beste kommt zum Schluss. Die beiden Zugaben „Nova“ und natürlich „Perpetual“. Selten habe ich das Hamburger Publikum so erlebt. Die gesamte „Freiheit“ ging mit und sang lauthals nahezu fehlerfrei, so dass sich Harris nur noch hinstellen musste und zuhören konnte. In dieser Partystimmung wundert es mich nicht, dass „Perpetual“ zu einem fast zwanzigminütigen Showfinale mutierte. Alle sangen, alle tanzten, alle waren glücklich.

Setlist:

  1. Retaliate
  2. Sentinel
  3. Chrome
  4. Primary
  5. Illusion
  6. Everything
  7. Space and time
  8. Tomorrow never comes
  9. Standing
  10. Off screen
  11. Farthest star
  12. Resolution
  13. Further (Encore)
  14. Epicentre (Encore)
  15. Control (Encore)
  16. Nova (Encore)
  17. Beloved (Encore)
  18. Perpetual (Encore)
Dieser Beitrag wurde unter Blog, Livepics, Photo, Review abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf VNV Nation – Hamburg, Gr.Freiheit 36 19.10.2013

  1. Dieter sagt:

    hey … du hast den dritten Titel bei der Zugabe vergessen !!! … zwischen NOVA und Perpetual fehlt noch BELOVED !!!!!!!!!!!!!!

    Gruss
    Dieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.